Leben in Pegnitz Leben in Pegnitz
Jugendbüro Pegnitz

Wie schütze ich (m)ein Kind vor Drogenmissbrauch?

…war die Frage, wegen derer einige Interessierte zu einem Elternabend gekommen waren, zu dem der Arbeitskreis „Unsere Stadt Pegnitz gemeinsam gegen Drogen“ am 20.03.2019 ins Bürgerzentrum eingeladen hatte. Jochen Bergmann, Drogenpräventionsbeamter der Kripo Bayreuth, informierte über Suchtmechanismen und Grundsätze der Prävention. „Sucht ist ein Unfall auf der Suche anch Glück!“ Also kann Sucht grundsätzlich jeden treffen. Deswegen ist es wichtig unsere Kinder und Jugendlichen auf ihrer Suche nach Glück zu begleiten, ihnen gute Möglichkeiten der Stressbewältigung vorzuleben und vor allem Zeit für sie zu nehmen. Die drei „goldenen Z“ für den Umgang mit ihnen lauten: Zeit, Zuneigung, Zärtlichkeit, so Bergmann.

Die Frage nach der von einigen Seiten geforderten Legalisierung von Cannabis konnte Bergmann mit einer Gegenfrage beantworten: Welchen Mehrwert hätte denn die Gesellschat davon? Der Konsum von Tabak und Alkohol zeige, dass die dadurch verursachten Kosten ein Vielfaches der Steuereinnahmen durch den Verkauf darstellen. Auch zeige die Erfahrung anderer Länder, dass diese mit anderen legalen Rauschmitteln ähnliche Erfahungen machen, wie wir in Deuschland mit dem Alkohl.

Missbaruch von Rauschmitteln ist ein ständiges Thema. Daher engagiert sich auch der Arbeitskreis, dem ich als Jugendpfleger vorstehen darf, mit Präventionsmöglichkeiten. Bei Fragen stehen Herr Bergmann oder der Jugendpfleger gerne zur Verfügung.